Themes und Plugins aktualisieren

Themes und Plugins aktualisierenThemes und Plugins sollten stets auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Ausnahmslos! Hacker nutzen nicht gepflegte Webseiten gnadenlos aus. Das ist zwar hochgradig asozial, aber nun einmal das „Geschäft“ von Hackern.

Aktualisierungen sind ganz einfach

WordPress zeigt durch eine weiße Zahl in einem roten Kreis an, dass Themes und Plugins aktualisiert werden müssen. Entweder gut sichtbar direkt im Dashboard neben Plugins oder unter Dashboard à Aktualisierungen.

Nun schaut man welches Themes oder Plugin aktualisiert werden muss. Dann setzt man in das entsprechende Kästchen einen Haken und klickt auf Aktualisieren.

Dafür braucht man keinen Dienstleister

Themes aktualisierenDieser Service sollte einst von uns angeboten werden. Eigens dafür gibt es ein Plugin, mit dem 25 Webseiten zeitgleich aktualisiert werden können. Mit WordPress 5.5 können nun aber die allermeisten Plugins automatisch aktualisiert werden. Es sind nur noch vereinzelte Plugins, bei denen das nicht funktioniert, aber die werden nachbessern müssen! Sobald ein Plugin aktualisiert wurde, erhält der Nutzer automatisch eine E-Mail.

Lediglich bei den Themes selber besteht noch ein Aktualisierungsbedarf. Aber dafür einen Dienstleister zu beauftragen, würde sich nicht lohnen. Webseitenbetreiber sollten regelmäßig schauen, ob ein roter Punkt mit einer Zahl im Dashboard zu sehen ist und dann entsprechend aktualisieren.

Wichtiger Hinweis

Stellen Sie sicher, dass Ihnen vor jeder Aktualisierung ein Backup zur Verfügung steht. Die meisten Webhoster erstellen für Sie täglich ein Backup. Wenn Sie einen eigenen Server haben, dann müssen Sie daran denken.

Gerade bei der Aktualisierung von Themes kann einiges schief gehen. Plötzlich sind Themes und Plugins nicht mehr kompatibel. Das sind zwar echte Einzelfälle, aber wenn so etwas passiert, sitzen Sie ratlos vor Ihrem PC.

Unser Tipp

Richten Sie sich auf Ihrem Smartphone eine wöchentliche Erinnerung ein. Zu einer Uhrzeit, an der die garantiert vor dem PC sitzen. Dann brauchen Sie nur noch in den Admin-Bereich Ihrer Webseite und nachsehen, ob etwas aktualisiert werden muss. Es sind auch solche praktischen Tipps, die den Sinn und Zweck vom WP-Dienst ausmachen.

Sollten Sie erst ganz am Anfang stehen und auf eigene Fehler verzichten wollen, dann können Sie auch den Dienst von WP-Einstieg nutzen.